Read e-book online Politik sachlich und emotionslos: Reichtum, soziale PDF

By Harald Kallmeyer

Beim Thema Politik steigen in uns sofort Bilder von hitzigen Debatten und endlosen Gesprächen auf. In zahlreichen Talkshows demonstrieren die Verwalter eines Landes, dass viele von ihnen einander weder zuhören noch ihren Gesprächspartner ausreden lassen können. Daraus entstehen dann emotionale Dispute, bei denen jeder auf seiner place beharrt.
Dass es auch ohne solche Verstrickungen geht, zeigt Harald Kallmeyer in vier Essays, in denen er sich mit brisanten Themen wie Reichtum, sozialer Gerechtigkeit, Werten und den Überlegungen zu einer neuen Weltordnung befasst. So führt er an eine differenzierte Denkweise heran und lädt dazu ein, die vorgestellten Überlegungen in einem nüchternen Licht zu betrachten. So eröffnet sich ein ganz neuer Blick auf das politische Geschehen!

Show description

Download PDF by Peter Krey: Die Transition in Mali und Togo: Eine akteurszentrierte

By Peter Krey

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - quarter: Afrika, be aware: 2,0, FernUniversität Hagen (Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, summary: Anfang der 1990er Jahre kam es zu einer Welle von Demokratisierungsbemühungen in quick allen Ländern Subsahara-Afrikas, die sich scheinbar nahtlos in die Dritte Welle der Demokratisierung einfügte. Auch heute noch stehen die Erfolge und Rückschläge afrikanischer Länder auf dem Weg zu einem demokratischen method im Blickpunkt internationaler Aufmerksamkeit (z.B. Militärputsch 2012 in Mali; Wahlen 2005 und 2010 in Togo und 2013 in Mali). Ihre Untersuchung und Erforschung schreitet stetig voran - sei es in Einzelfallstudien (so Hanke 2001 und Meinhardt/Patel 2003) oder vergleichenden Fallstudien (u.a. Hartmann 1999) - und wirft auch Fragen bezüglich der Angemessenheit des Transitionskonzeptes auf (Carothers 2002; Hartmann 2001). Da die Erfolge afrikanischer Demokratisierungsversuche gemessen an funktionierenden liberalen Demokratien als Misserfolge gewertet werden müssen, soll mit der vorliegenden Arbeit nicht nach den Defiziten afrikanischer Demokratien im internationalen Vergleich gesucht werden, sondern - wie schon Hartmann (2001: 136) forderte - nach den Variablen gesucht werden, die zu einem erfolgreichen Systemwechsel (gemessen an afrikanischen Maßstäben) beitragen. Die Arbeit konzentriert sich daher auf den unterschiedlichen Transitionsverlauf zweier afrikanischer Länder und die unterschiedlichen Faktoren, die dabei wirkten. Unter einer erfolgreichen Transition wird der Übergang eines autokratischen platforms zu einem demokratischen verstanden, der sich in die Phasen Liberalisierung, Demokratisierung und Konsolidierung gliedert (vgl. u.a. Merkel 1999). Liberalisierung bedeutet dabei die Öffnung des politischen structures, die Gewährung individueller Rechte und Schutz vor Willkür - aber noch innerhalb eines autoritären platforms. Demokratisierung meint hingegen die Einrichtung demokratischer Strukturen wie Gewaltenteilung und die Einrichtung eines Mehrparteiensystems (vgl. O´Donnell/Schmitter 1986: 7f). Transitionen müssen nicht zwingend in der Umsetzung demokratischer Strukturen enden, sondern können nach diesem Verständnis additionally auch scheitern bzw. stecken bleiben. Mit Mali wird in dieser Arbeit eines der wenigen Länder Afrikas herangezogen, das bis 2011 für einen erfolgreichen Transformationsprozess stand (vgl. Tetzlaff/Jakobeit 2005: 179; Hanke 2001). Zum Vergleich wird mit Togo ein ebenfalls frankophones afrikanisches Land gewählt, dessen Demokratisierungsbemühungen schon früh durch den autoritären Herrscher zunichte gemacht wurden [...]

Show description

Get Aushebelung der Rechte des Bundesrats? Zur Legitimation des PDF

By Anonym

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, word: 1,7, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, summary: Die Finanzkrise, die 2007 in den Vereinigten Staaten von Amerika ausbrach, hält die Welt noch heute in Atem. Wirtschaftseinbrüche, Bankenpleiten, Unternehmensschließungen; diese Nachrichten gehen seit nunmehr fünf Jahren täglich durch die Welt. Auch die Bundesrepublik Deutschland ist davon nicht verschont geblieben. Mit der drohenden Insolvenz der Bankenholding Hypo actual property ist die Krise auch in Deutschland angekommen. Fest stand: es muss gehandelt werden und zwar schnell. Die Entscheidung eine financial institution zu retten, die nachweislich durch Misswirtschaft ihre Liquidität einbüßte, conflict keinesfalls unumstritten, doch struggle sie notwendig. Auch auf deutscher Mikroebene ist die Finanzwelt vernetzt, nicht nur auf dem Weltmarkt. Durch Termingeschäfte leihen sich die Banken untereinander über Nacht Geld, die die Millionenmarke sprengen können. used to be passiert, wenn eines der wichtigsten Güter der Bankenwelt, das Vertrauen, einfach wegbricht (Steinbrück 2010: 173)? Die Antwort liegt nahe: gerade kleinere Banken würden sehr unter dem Umstand leiden, dass sie von einem Tag auf den anderen illiquide sein könnten. Wenn eine financial institution fällt, so folgen andere. Das Bankensystem könnte einstürzen wie ein Kartenhaus, Anleger könnten ihre Spareinlagen abziehen. Bilder von hunderten, vor Bankenhäusern wartenden Menschen, wie wir sie von der Weltwirtschaftskrise aus dem Jahr 1929 kennen, waren wieder denkbar. additionally entschied sich die Bundesregierung, zusammen mit der Legislative und der deutschen Finanzwirtschaft, die Hypo genuine property mit einem Gesamtvolumen von 50 Milliarden Euro vor der Insolvenz zu bewahren. In der Bevölkerung zeichnete sich Unbehagen ab. Warum fließen Milliarden Euro in die Rettung der Schädiger der Krise und nicht zu den Geschädigten (Steinbrück 2010: 191)? Doch genau dies versuchte die Regierung mit ihren Gesetzesentwürfen zum Finanzmarktstabilisierungsgesetz und zu den Konjunkturpaketen I und II zu erreichen: das Übergreifen der Finanzkrise auf die deutsche Realwirtschaft zu vermeiden. In den Jahren 2008 und 2009 wurden Gesetzespakete geschnürt, die Politik und Wirtschaftswissenschaftler gespannt beobachteten, denn sie wurden in nicht bekannter Verfahrenskürze erlassen.
Das Ziel dieser Abhandlung besteht darin zu überprüfen ob die Beteiligung des Bundesrats an dem parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren während der Finanzkrise 2008/2009 rein formaler Natur struggle und im Laufe dieser Entwicklungen die Rechte des Bundesrats ausgehebelt wurden.

Show description

New PDF release: Der österreichische Bundespräsident: Das unterschätzte Amt

By Franz Cede,Christian Prosl,Ludwig Adamovich

Das vielfältige Amt des österreichischen Bundespräsidenten in allen seinen Facetten.

Das vorliegende Buch schließt eine Lücke in der politischen Literatur: Es enthält eine völlig neue und umfassende Darstellung des Amtes des österreichischen Bundespräsidenten aus der Sicht der Staatspraxis. Die profunden Analysen der rechtlichen und politischen Aspekte des Amtes öffnen den Blick auf die anhaltend große Bedeutung der Rolle des Bundespräsidenten im politischen approach der Republik Österreich. Die AutorInnen vermitteln darüber hinaus ein ebendiges Bild seiner vielseitigen Aktivitäten, die von der Verfassung vorausgesetzt sind. Dazu zählt etwa die Rolle des vom Volk direkt gewählten Staatsoberhauptes als Anwalt der Bürger oder das politische Krisenmanagement im Hintergrund. Sämtliche AutorInnen des Sammelbandes - allen voran Alt-Bundespräsident Heinz Fischer - gehören zu den besten Autoritäten und KennerInnen des Themas.

Mit Beiträgen von Ludwig Adamovich, Franz Cede, Heinz Fischer, Georg Frölichsthal, Elisabeth Horvath, Alfons Kloss, Christoph Leitl, Stefan Ulrich Pieper, Christian Prosl und Albert Rohan.

Show description

Download e-book for kindle: Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der by Frederik Ihl

By Frederik Ihl

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, notice: 1,7, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Sprache: Deutsch, summary: Nicht allein die jüngsten Krisenherde, die durch den Arabischen Frühling oder die zentralafrikanischen Revolutionsversuche eine Reaktion der Europäischen Union gefordert haben, zeigen eine Diskrepanz zwischen dem Willen der Einstimmigkeit innerhalb der 27 Mitgliedsländer und der Realität bei realen Krisen. Auch in langjährigen Konflikten im Nahen Osten – beispielsweise dem Irak, Afghanistan oder Israel beziehungsweise Palästina - dem Balkan oder Zentralasien versucht die european durch ihre Positionierung auf Grundlage der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik einen Zustand von Frieden zu schaffen, der dauerhaft zu einer Stabilisierung der Regionen führt. Von einem konstanten einstimmigen Zusammenschluss kann nur in wenigen Fällen gesprochen werden.
Mit dem Ziel, in Konflikt- oder Krisensituationen mit einer gemeinsamen Stimme sprechen zu können, begann der lang andauernde Entwicklungsprozess der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Ein starkes Bündnis stärkt die eigene place und kann somit den Einfluss auf Drittstaaten erhöhen – so die Theorie nach Ende der bipolaren Weltordnung zu Anfang der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts. Allerdings spielt der Kompetenzverlust der Nationalstaaten beziehungsweise der jeweiligen demokratisch legitimierten Regierungen in der Außenpolitik eine entscheidende Rolle. Keines der Mitgliedsländer will den entscheidenden Teil der eigenen außenpolitischen Souveränität auf die Institutionen der Europäischen Union übertragen. Die Furcht vor Entscheidungen über den Willen der nationalen Parlamente hinweg verlangsamt die gemeinsame außenpolitische Entwicklung im Unterschied zu weiteren Politiken der Europäischen Union: Das ursprünglichste und zentralste Politikressort der Staaten nimmt bisher einen Sonderstatus ein – unvergleichbar mit Politikfeldern wie zum Beispiel der Wirtschafts-, Verbraucher- oder Agrarpolitik.
In der vorliegenden Bachelorarbeit stehen neben der historischen Entwicklung der Außenpolitik der european und dem internen Institutionengefüge vor allem die Rolle des neu geschaffenen Hohen Vertreters sowie Reformvorschläge für die zukünftige Arbeit im Fokus: Wie sieht die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union bisher aus? Welche Institutionen spielen seit Maastricht eine bedeutende, welche eine geringe Rolle im Entscheidungsprozess? Welche Kompetenzen besitzt der Hohe Vertreter? [...]

Show description

Get Die Bedeutung des "Feindbilds Sowjetunion" für die Theorie PDF

By Kristof Benninger

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - zone: Russland, Länder der ehemal. Sowjetunion, notice: 2,0, FernUniversität Hagen (Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, summary: Die goal dieser Hausarbeit besteht darin, aus dem Verhalten der westlichen Demokratien gegenüber der Sowjetunion im Kalten Krieg Erklärungsansätze für das außenpolitisch konfliktträchtige Gebaren der Demokratien gegenüber autoritären Staaten zu finden.
In den weiteren Kapiteln wird das Selbstbild der westlichen Demokratien dargestellt (Kapitel 2), das „Feindbild Sowjetunion“ anhand von politischen Reden, Meinungen und Medienberichten erläutern (Kapitel 3), Erklärungsansätze für das konfliktträchtige Verhalten des Westens aufbereiten (Kapitel four) und letztlich im Fazit (Kapitel five) die Erkenntnisse dieser Arbeit zur Beantwortung der zentralen Fragestellung zusammentragen.

Show description

Jan Vahlenkamp's Die Verhinderung des ACTA: Ein Sieg der Öffentlichkeit? PDF

By Jan Vahlenkamp

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, observe: 1,0, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, summary: Das „Anti-Counterfeiting alternate contract“ oder „Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen“ (ACTA) battle ein seit 2007 geplantes Abkommen zwischen den united states, der ecu und vielen weiteren Ländern. Im Frühjahr 2012 wurde es einer breiten Öffentlichkeit in Europa bekannt und führte zu einer Welle von Demonstrationen und Protestaktionen, die sich gegen die Unterzeichnung und das Inkrafttreten des Abkommens richteten. ACTA struggle als völkerrechtliches Handelsabkommen gedacht, um geistiges und gewerbliches Eigentum zu schützen.

Als Reaktion auf die unerwartet starke Protestbewegung nahmen mehrere Staatsregierungen Abstand von der Unterzeichnung des Abkommens, bis es schließlich am four. Juli 2012 vom Europäischen Parlament in einer sehr eindeutigen Abstimmung abgelehnt wurde.

Wie konnte ein zunächst relativ unumstrittenes Abkommen plötzlich eine so scharfe Ablehnung ernten? Zielten die Proteste gegen ACTA auf ein öffentliches net ab, oder sahen sich Nutzer um ihre eigenen privaten Rechte betrogen?

Show description

New PDF release: Handlungsorientierung als Weg aus der Politikverdrossenheit?

By Moritz Sehn

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Politik - Didaktik, politische Bildung, notice: 1, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am major, Sprache: Deutsch, summary: Diese Arbeit soll, gegliedert in einen Dreischritt, zum ersten das Prinzip der Handlungsorientierung für den Politikunterricht beleuchten. Dabei gilt es, den Begriff der Handlungsorientierung zu bestimmen, seine Merkmale zu skizzieren und nach Begründungen für einen handlungsorientierten Unterricht zu fragen. Zum zweiten soll das Phänomen der Politikverdrossenheit näher untersucht werden. Auch hier steht die Begriffsbestimmung am Anfang, darüber hinaus gilt es, die Indikatoren einer politischen Verdrossenheit zu benennen. Zum dritten soll der Fragstellung nachgegangen werden, inwiefern ein handlungsorientierter Politikunterricht in der Lage sein kann, einer Politikverdrossenheit unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen entgegen zu wirken.

Show description

Hans-Jochen Gamm's Allgemeine Pädagogik: Die Grundlagen von Erziehung und PDF

By Hans-Jochen Gamm

Der hier vorgelegte Versuch einer Allgemeinen Pädagogik umfaßt sechs Teile, die in einem kompositorischen Verhältnis zueinander stehen. Nach einleitenden wissenschaftlichen Vorbemerkungen und Überlegungen zur Funktion von Allgemeiner Pädagogik wird die Anthropogenese als Ursprung aller Erziehung erläutert. Es folgt eine Skizze der bürgerlichen Gesellschaft, an der das historische Faktum Kindheit sowie die Grundbegriffe Erziehung und Bildung exemplarisch diskutiert werden. In einem dritten Schritt wird die Lernfähigkeits- und Bildsamkeitsthese mit der organisierten Schule, den Konzepten von Didaktik und der Professionalisierung von Lehrrollen in Verbindung gebracht. Von dort aus wird der Blick auf das Individuum gelenkt, wie es durch seine jeweilige gesellschaftliche Definition in eigentümliche pädagogische Verhältnisse gerät und wie unter dem Begriff des gesamten Lebens eine erzieherische Korrespondenz denkbar ist. Diese Überlegungen verknüpfen sich mit der Frage nach den Traditionsbeständen jeglicher Erziehung und wie aus ihnen strukturelle Widersprüche und Kontroversen resultieren. Damit ist schließlich die Reflexion eröffnet, wie Theorie und Praxis unter erzieherischer Prämisse überhaupt zusammenhängen und welche Hoffnungen sich mit dem pädagogischen Handeln verknüpfen.

Show description

New PDF release: Schwarz-Grün für Deutschland?: Wie aus politischen

By Christoph Weckenbrock

Die Entwicklung des Verhältnisses zwischen Union und Grünen ist in der deutschen Parteiengeschichte einzigartig. Als fundamentaloppositionelle Bewegung gegründet, lehnten die frühen Grünen quick alles ab, was once Christdemokraten heilig battle: culture, Wachstum, Westbindung. Für die Union dagegen waren die Grünen Staatsfeinde. Schwarz und Grün - das struggle noch bis in die Neunziger wie Schwarz und Weiß. Doch weil sich beide Parteien tiefgreifend wandelten, gelang es, diese Gräben zu überwinden. Über die Jahre wurden aus politischen Erzfeinden Bündnispartner. Erst in den Kommunen, dann in den Ländern - und vielleicht bald auch im Bund. Christoph Weckenbrock erzählt die spannende Geschichte von Schwarz und Grün - vom Ende der siebziger Jahre bis zum Vorabend der Bundestagswahl 2017.

»Was in den achtziger und neunziger Jahren für beide Seiten abwegig erschien, ist heute immer noch ungewöhnlich, aber nicht unmöglich. Dieses Buch erzählt von der langsamen Auflösung des Tabus Schwarz-Grün - oftmals spannend wie ein Polit-Thriller."
(Ole von Beust)

»Weckenbrock liefert hier kein flammendes Plädoyer für Schwarz-Grün im Bund. Er zeigt vielmehr, wie dieses Bündnismodell überhaupt in den Bereich des Möglichen rücken konnte. Dabei ist ihm ein im besten Sinne aufregendes Sittenbild bundesdeutscher Zeit- und Parteiengeschichte gelungen."
(Rezzo Schlauch)

Show description